Präsentation_Z00.jpg
Präsentation_Z01.jpg
Präsentation_Z02.jpg
Präsentation_Z03.jpg
Präsentation_Z04.jpg
Präsentation_Z05.jpg
Präsentation_Z06.jpg
Präsentation_Z07.jpg
Präsentation_Z08.jpg
Präsentation_Z09.jpg
Präsentation_Z10.jpg
Präsentation_Z11.jpg
Präsentation_Z12.jpg
Präsentation_Z13.jpg
Präsentation_Z141.jpg
Präsentation_Z1412.jpg

Der Seelenbeweis benötigt ein mehrstufiges Vorgehen, denn man muss erst das Bewusstsein für die Möglichkeit des Beweises schaffen.

Wenn ein Weltbild z. B: die Existenz von Seelen von vornherein leugnet, sucht man nicht nach Seelen. Man muss die Grenzen der Weltbilder kennen.

Es existieren sehr unterschiedliche Vorstellungen über den Begriff Seele. Das Thema ist aber weitgehend unbekannt.

Genauso gibt es viele verschiedenen Vorstellungen über den Tod und den Weg der Seele nach dem Tod des Körpers.

Eine Seele, die man beweisen will muss aus etwas bestehen. In diesem Kapitel wird gezeigt, dass unsere modernen Vorstellungen von Materie ungeklärte Fragen besitzen, die auf feinstoffliche Materie hindeuten.

Hier wird die Geschichte des Auftretens des "Lichtäthers" in der Physik erzählt.

In diesem Kapitel wird geschildert, wie der "Lichtäther" nachgewiesen wurde, man dies aber nicht erkannte.

Obwohl der Lichtäther nachgewiesen war, kam er aus seltsamen Gründen bis heute nicht ins Standardmodell der Physik.

Der Seelenbeweis hat mit paranormalen Phänomenen zu tun. Sie sind aber Wissenschaft. Der Begriff papanormal ergibt sich aus den Grenzen der heute vorherrschenden Weltbilder.

Nahtod-Erfahrungen sind ein erstklassiger Seelenbeweis. Hier wird gezeigt warum dies so ist.

Der Tod ist Zeit und Ort für ungewöhnliche Phänomene. Die Annahme eines einfachen Endes ist angesichts derartiger Phänomene nicht aufrecht zu erhalten.

Kleinkinder erinnern sich spontan an Vorleben und sind in der Lage Personen aus dem Vorleben zu identifizieren.

Das Phänomen der Rückerinnerung an Vorleben unter Hypnose ist in akademischen Kreisen zwar noch wenig akzeptiert. Das Phänomen unerklärlicher Heilungen und plötzliche Kenntnisse einer fremden alten Sprache beweeisen die Existenz von Seelen.

Wenn es Seelen gibt, dann ist der Wunsch von "verstorbenen" Seelen nach Kontakt mit lebenden Angehörigen logisch. Es ist zumindest ein inniger Wunsch, dass wir wissen, dass sie existieren und es ihnen gut geht.

In diesem Kapitel soll die Fülle von Beweisen für die Existenz von Seelen gezeigt werden.

Die Zusammenschau der verschiedenen Ansätze für Seelenbeweise ist ein Metabeweis für die Existenz von Seelen.